Tax Saving Corporation gründet Ihnen eine Firma im Vereinigten Königreich (United Kingdom)

Gründung einer Firma im Vereinigten Königreich (UK)

Limited in England oder Wales gründen

Die Gründung einer Limited on Shares im Vereinigten Königreich ist nach wie vor für viele eine interessante Lösung und eine gute Alternative zur GmbH oder UG.

Unsere Berater - Juristen, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer - zeigen Ihnen den Weg, um erfolgreich eine LTD in England zu gründen und unterstützen Sie im Betrieb.

Eine UK Limited kann insbesondere für einen kostengünstigen Start in die Selbständigkeit hilfreich sein. Allerdings bietet sie auch eine zweite Chance zum Neustart. Viele unserer Mandanten haben nach Rückschlägen mit einer GmbH schlichtweg nicht das Geld, eine teuere GmbH oder UG zu gründen.

Einige suchen auch händeringend eine Firma, um als Angestellter wieder in die gesetzliche Krankenkasse zu kommen.

Firmengründung in England

Wir neigen dazu, England zu sagen, auch wenn der Staat offiziell "Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland" heißt. Hier ist zu bedenken, dass im Bereich der Firmengründung das Handelsregister sich aber wirklich nur auf die Landesteile ("Nations") England und Wales bezieht. Schottland und Nordirland haben eigene Registrare!

Im Nachfolgenden beschränken wir uns auf die Landesteile England und Wales, da nur in diesen Teilen Treuhand-Direktoren erlaubt sind.

Treuhand-Direktoren sind nicht zwingend erforderlich, aber oft sehr hilfreich:
Wir setzen lediglich nur Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchhalter und Anwälte als Treuhänder ein. So können Sie sich auf eine vertrauensvolle und professionelle Zusammenarbeit verlassen. Diese Berufsgruppen werden auch "Berufsgeheimnissträger" genannt und arbeiten diskret mit Ihnen zusammen. Zudem wissen Sie, was zur ordentlichen Führung eines Geschäftsbetriebes erforderlich ist.

Weiters ist ein Treuhand-Direktor hilfreich, wenn es um die Eröffnung eines Bankkontos in London geht oder Formulare oder Erklärungen gegenüber dem Finanzamt (HMRC) oder dem Handelsregister (Companies House) unterschrieben und abgegeben werden müssen. Hier ersparen diese Treuhand-Direktoren dem Mandanten den Flug und Arbeit.

Ein weiteres Argument, insbesondere für Mandanten in oder nach der Insolvenz ist, dass sie zwar ein Gehalt bekommen, aber die Gewinne der Firma zunächst in der Firma geparkt werden können. In diesem Zusammenhang ist auch immer ein Treuhand-Gesellschafter zu empfehlen

England und die EU

Manchmal belächelt man das Verhältnis einiger Briten zur EU (und umgekehrt), aber die Vorteile der EU im Bereich der Firmengründung überwiegen.

Betreiben in der EU ansässige Personen eine Firmengründung im Ausland, so gelten etliche positive Auswirkungen des EU-Rechts:

Diese Positivwirkungen entstammen u.a.:

  • der Niederlassungsfreiheit,
  • dem Rechtschutz durch den EUGH, 
  • der Mutter-Tochter-Richtlinie
  • und der Fusionsrichtlinie. 

Diese positiven Wirkungen erstrecken sich zwar auch auf das Steuerrecht, gehen darüber weit hinaus.

Weiterhin wirken die deutsche Hinzurechnungsbesteuerung (§ 8 AStG) - bzw. entsprechende Bestimmungen in anderen EU-Ländern - auch bei passiven Einkünften nicht, wenn hinreichend Substanc-Escape gegeben ist.

Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, der für Sie zuständige Berater für eine Firmengründung in England und Wales wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.